Aktuell

Mittwoch, 02. August 2017

Herzlich Willkommen und einen guten Start

Wir wünschen euch eine interessante und lehrreiche Zeit während der Ausbildung zur Malerin EFZ.

v.l. Muff Laurel (Standort Thun), Rufener Sabrina (Standort Thun), Faller Joana (Standort Thun), Kaufmann Sarah (Standort Bern)

Lernende 2017

Dienstag, 11. Juli 2017

Herzliche Gratulation!

Lehrabgänger 2017

Montag, 10. Juli 2017

Gesucht: Kundengipser

Per sofort oder nach Vereinbarung suchen wir einen

KUNDENGIPSER

Ihr Profil

  • Gelernter Gipser mit Fachausweis und mehrjähriger Erfahrung
  • Selbständiges, exaktes und sauberes Arbeiten
  • Zuverlässig und einwandfreier Leumund
  • Gepflegte Erscheinung
  • PW-Ausweis

Es erwartet Sie

  • Gutes Arbeitsklima
  • Selbstständiges, kreatives Arbeiten
  • Ein lebhaftes Arbeitsumfeld
  • Zeitgemässe Entlöhnung

Interesse? Gerne erwarten wir Ihre schriftlichen Bewerbungsunterlagen

Peter Spring AG
Im Schoren 4
3645 Gwatt (Thun)
www.peterspring.ch
Tel. 033 226 00 26
Fax. 033 226 00 20

Freitag, 09. Juni 2017

Putting-Turnier 2017

Bereits zum 19. Mal fand am 9. Juni 2017 unser Kundenanlass, resp. unser traditionelles Putting-Turnier, auf dem Gelände vom Golfclub Thunersee statt. Wir freuen uns sehr, dass wir auch dieses Jahr viele bekannte und einige neue Gesichter begrüssen durften. Es wurde viel gelacht und diskutiert. Natürlich kam auch der kulinarische Teil nicht zu kurz. Bei einem leckeren Essen in der Gaststube im Tempel liessen wir den Abend ausklingen.

Ein grosses Dankeschön an unsere Kunden und Geschäftspartner!

Rangliste Putting-Turnier 09.06.2017 (PDF, 135 KB)

Fotos Teil 1

Fotos Teil 2

Donnerstag, 08. Juni 2017

Fünfeinhalb Jahre unter neuer Leitung

Am 1. Januar 2012 haben Markus Scheidegger und Thomas Krebs die gesamten Geschäftsbereiche der Peter Spring AG in Thun, Bern und Grindelwald übernommen.

In dieser Zeit wurde einiges geändert oder neu ins Leben gerufen.

- Zusammenlegung der beiden Aktiengesellschaften Peter Spring AG und Peter Spring AG Region Bern

- Gründung der Casano Thun AG

- Aufbau einer Kundenmalerei

- Gründung des Labels «WANDWERK»

- Im Bereich des Personals wurde aufgrund der veränderten Marktsituation der Bereich Gipserei verkleinert. In diesem Segment haben wir uns auf Sanierungen spezialisiert.

- Für die Mitarbeiter wurde eine bessere BVG Lösung abgeschlossen.

Die Ausrichtung hat sich klar in die Bereiche Privatkundschaft und Renovationen verlagert. Wir legen grossen Wert auf eine kompetente Beratung und eine fachtechnisch korrekte Ausführung.

In Bern werden wir von unserem Niederlassungsleiter Martin Schaffer, eidg. dipl. Malermeister, unterstützt. Die Werkstatt befindet sich an der Statthalterstrasse 74 in 3018 Bern.

Mittwoch, 10. Mai 2017

Lehrstellen

Weitere Infos unter Lernende

InseratLehrlinge2018

Dienstag, 25. April 2017

Ernstfall in Havanna

Thuner Tagblatt vom 25. April 2017

Ernstfall in Havanna_Bild

Ernstfall in Havanna (PDF, 5 MB)

Donnerstag, 23. März 2017

Herzliche Gratulation!

Wir gratulieren unserer Lernenden, Hodler Brigitte (3. Lehrjahr, Malerin), herzlich zum 1. Rang am kantonalen Lehrlingswettbewerb!

Lehrlingswettbewerb 2017_1

Lehrlingswettbewerb 2017_2

Dienstag, 07. März 2017

WANDWERK....

Besuchen Sie unseren Showroom

Showroom

Freitag, 24. Februar 2017

Identität und Werte

• Wir sind auf Maler- und Gipserarbeiten spezialisiert und führen jeden Auftrag aus.

• Unser Hauptsitz ist Thun-Gwatt. In Bern und Grindelwald haben wir Niederlassungen.

• Wir haben qualifiziertes Fachpersonal. Individuell ziehen wir auch Spezialisten bei.

• Unser Wirken ist nachhaltig. Qualität ist uns wichtig – für höchste Ansprüche ohne Kompromisse.

• Wir bilden an all unseren Standorten Maler und Gipser aus. Gelegentlich haben wir Lernende im kaufmännischen Bereich.

• Unser Kunde ist das wichtigste Gut. Deshalb ist für uns nur die beste Lösung gut genug.

• Wir sind flexibel im Handeln. Kompetente Beratung und ehrliche Kommunikation ist uns wichtig.

• Unser Anspruch ist, die Umwelt dank guter Materialwahl so wenig wie möglich zu belasten.

• Wir sind Mitglied des Schweizerischen Maler- und Gipsermeisterverbands. Das verbindet.

• Unser Credo verpflichtet. Als Spezialisten zählt für uns Vertrauen und gegenseitiger Respekt.

• Wir respektieren die legitimen Interessen unserer Partner, mit denen wir in Verbindung stehen.

• Unser Ziel erreichen wir, indem wir den Weg gehen. Gemeinsam mit Ihnen.

Dienstag, 14. Februar 2017

Folgen Sie uns auf Facebook

Sie erhalten damit topaktuelle Informationen über die Peter Spring AG.

Besuchen Sie unsere Seite und klicken aufs Kästchen gefällt mir.

Es würde uns sehr freuen, Sie auf unserer Facebookseite begrüssen zu dürfen.

Mittwoch, 08. Februar 2017

Maler-/in EFZ (dreijährige Ausbildung)

Eine kurze Geschichte des Malerhandwerks

Höhlenmalerei

Das Bedürfnis des Menschen, seine Umgebung auch in farblicher Hinsicht zu gestalten, nahm in der El-Castillo-Höhle in Spanien vor rund 40 000 Jahren seinen Anfang – jedenfalls fand man dort die ältesten bis heute bekannten Höhlenmalereien. Zur Farbgebung nutzten unsere Vorfahren Grundstoffe, wie sie die Natur zur Verfügung stellte, also z.B. Erze, Pflanzensäfte oder auch Oxide, wie sie teilweise auch heute noch in den modernen Anstrichfarben Verwendung finden.

Hochkulturen

Nach und nach entstanden Hochkulturen, wie etwa die ägyptische oder griechische, die ihre Bauten farblich ausschmückten. Später waren es die Römer, durch die sich Wissenschaften, Künste und Handwerksberufe in ganz Europa ausbreiteten.

Mittelalter

Im Mittelalter spielte zunehmend der Bau von Burgen, Klöstern und Kirchen eine dominante Rolle, wo neben mehrheitlich roh verputzen Wandflächen Wand- und Deckenmalereien die wesentlichen Schwerpunkte der Farbgebung bildeten. Farbige Anstriche im bürgerlichen Wohnbau waren noch unbekannt. Die wichtigsten Grundstoffe bildeten Erd-, Mineral- und Kohlenstoffpigmente, Kalk und tierische Leime.

GeschichteMalerhandwerks_1

Gotik – Renaissance – Barock

In der Gotik und der Renaissance (ca. 1200 bis 1650) verbreiterte sich die Anwendung der Malerei. Glas- und Altarmalerei blühten, den Vergoldern ging die Arbeit nicht aus, überhaupt entstanden bereits spezialisierte Berufsbezeichnungen wie Stubenmaler, Anstreicher, Tüncher etc. Bauten von Wohlhabenden waren nun die ersten bürgerlichen Objekte, die von Malern ausgestaltet wurden. Mit den Entdeckungen kamen neue Pigmente nach Europa wie Karminrot, Indigo, Indischgelb etc.

Die reiche Ausgestaltung von Schlössern und Residenzen setzte sich im Barock (bis ca. 1800) fort. Es gab neue Mineralpigmente wie Pariser Blau, Zinkweiss, Ultramarinblau. Firnisse wurden verbessert, es kam zur Blütezeit der Lackierarbeiten, von Stuck- und Imitationstechniken.

Industrialisierung

Mit der Industrialisierung setzte sich das Malerhandwerk als wichtiges Baunebengewerbe durch. Produktionsbetriebe, Bildungsbauten, Verwaltungsgebäude, aber auch Mietshäuser waren farblich zu gestalten, Tapeten waren aus den Wohnungen kaum mehr wegzudenken. Erste, werterhaltende Anstriche waren auszuführen.

GeschichteMalerhandwerks_2

Bedeutungswandel

Wir sehen anhand der Geschichte nun auch eine klare Verschiebung der Motive für die Anwendung von Farbe am Bau. Bei den Malereien unserer Urahnen stand, wie man vermutet, wohl vor allem ein spiritueller, religiöser, symbolischer und weniger ein künstlerisch-dekorativer Aspekt im Mittelpunkt. Später kam Malerei vor allem da zur Anwendung, wo sie der Demonstration von Macht und Wohlstand zudiente.

Heute

Die zunehmende Verbreitung der dekorativen Farbanwendung auch im privaten Bereich ist eine vergleichsweise junge Erscheinung. Heute prägen – neben den klassischen Funktionen «Schutz» und «Optik» – kunden- und bedürfnisorientiertes Handeln, Umsetzen von Trends und Innovationen sowie neue Aufgaben, z.B. im bauphysikalischen Bereich, den Malerberuf immer stärker.

Diesen Entwicklungen wird auch in der Aus- und Weiterbildung ein entsprechendes Gewicht beigemessen.

(Quelle: SMGV)

Wir bieten dir eine interessante und spannende Ausbildung an. Haben wir dein Interesse geweckt?
Weitere Infos findest du unter Lernende

Dienstag, 01. November 2016

Änderung in der Geschäftsleitung

Geschäftsleitung

Krebs Thomas (Geschäftsführer, Delegierter des Verwaltungsrates)
Martinho Roberto (Bereichsleiter Gipserei)
Schaffer Martin (Niederlassungsleiter Bern)
Walker Christine (Bereichsleitung Administration)

Verwaltungsrat

Scheidegger Markus, Präsident
Krebs Thomas , Delegierter
Bernhard Andreas, Mitglied

Mehr Infos unter Leitung

Freitag, 03. Juni 2016

Putting-Turnier 2016

Bereits zum 18. Mal fand am 3. Juni 2016 unser Kundenanlass, resp. unser traditionelles Putting-Turnier, auf dem Gelände vom Golfclub Thunersee statt. Wir freuen uns sehr, dass wir auch dieses Jahr viele bekannte und einige neue Gesichter begrüssen durften. Trotz Regen war es ein durchaus gelungener Anlass wo der Spass immer im Vordergrund stand. Es wurde viel gelacht und diskutiert. Natürlich kam auch der kulinarische Teil nicht zu kurz. Bei einem leckeren Essen in der Gaststube im Tempel liessen wir den Abend ausklingen.

Ein grosses Dankeschön an unsere Kunden und Geschäftspartner!

Fotos Teil 1

Fotos Teil 2

Rangliste Putting-Turnier 03.06.2016 (PDF, 157 KB)